Nach dem Essen liege ich bequem ausgestreckt in einem Clubsessel und halte Bleistift und ein Stück Papier in der Hand. Meine Stirn ist faltenlos, denn ich habe jede Anstrengung aus meinem Geist getilgt. Mein Gedanke erscheint mir losgelöst von mir. Ich sehe ihn. Er hebt sich, er senkt sich das ist aber auch alles, was er tut. Um ihn daran zu erinnern, dass er schließlich der Gedanke ist und es seine Aufgabe wäre, sich kundzutun, greife ich zum Bleistift. Da legt sich meine Stirn sofort in Falten, weil jedes Wort aus so vielen Buchstaben besteht, gebieterisch taucht die Gegenwart wieder auf und hüllt die Vergangenheit in Dunkel. Gestern hatte ich versucht, mich vollkommen zu entspannen. Das Experiment endete im tiefsten Schlaf und brachte kein anderes Ergebnis als eine große Erquickung und das seltsame Gefühl, in diesem Schlaf etwas Wichtiges gesehen zu haben. Aber es war vergessen, für immer verloren. Z. Cosini

 


 

Unreadiness. A bare apartment. Torbid daylight. A long black
piano: coffin of music. Poised on its edge a woman's
hat, red flowered, and umbrella, furled. Her arms:
a casque, gules, and blunt spear on a field, sable.
Envoy: Love me, love my umbrella. Giacomo J.